Abschluss von Verträgen

Drucken
Artikel teilen

Verträge kommen grundsätzlich bereits durch Willenseinigung zustande – das gilt auch, wenn Sie Eigentumswohnungen, Grundstücke oder Häuser kaufen oder verkaufen wollen.

Achtung

Auch eine mündliche Einigung ist verbindlich, auch wenn es dabei Beweisprobleme geben könnte.

Ein Kaufvertrag ist also nicht erst dann gültig, wenn Sie den schriftlichen Kaufvertragsentwurf unterschreiben. Er ist geschlossen, wenn folgende Punkte erfüllt sind.

  • Die Vertragspartner stimmen in den wesentlichsten Vertragspunkten überein – und die betreffen jedenfalls Kaufobjekt und Kaufpreis.
  • Der Käufer hat seinen Willen erklärt, zu diesen Bedingungen kaufen zu wollen.
  • Der Verkäufer hat erklärt, zu denselben Bedingungen verkaufen zu wollen.

Die erste Willenseinigung gilt, auch wenn erst später eine Urkunde, also der schriftliche Kaufvertrag errichtet wird. In der Regel ist der Vertrag also schon geschlossen, wenn ein Vertragspartner das Angebot des anderen Vertragspartners annimmt – selbst, wenn diese Vertragserklärung nur mündlich erfolgt ist.

TIPP

Zu Beweiszwecken ist deshalb ratsam: Verlangen Sie ein Anbot immer schriftlich und geben Sie die Annahme eines Anbots immer schriftlich ab!


Drucken
Artikel teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.