Verhältnis der Partner zueinander

Drucken
Artikel teilen

Wenn sich Paare gemeinsam eine Wohnung kaufen wollen, werden sie sich meist darüber einig sein, wie sie das gemeinschaftliche Wohnungseigentumsobjekt nutzen wollen. In der Regel erwerben Ehegatten und Lebensgefährten ein Objekt, um gemeinsam darin zu wohnen.  

Konfliktpotenzial

Schwierig kann die Situation aber dann schon von Anfang an sein, wenn eine Eigentumswohnung z.B. im Erbweg an zwei Personen mit unterschiedlichen Interessen übergeht – der eine Erbe möchte  die Wohnung möglichst teuer vermieten, der andere Erbe möchte sie möglichst günstig selbst nutzen.  

Selbst wenn sich die Partner anfangs einig waren, wie die gemeinsame Wohnung genutzt werden soll, kann sich das schnell ändern. Vor allem bei Lebensgefährten, die zum gemeinsamen Wohnen eine Eigentümerpartnerschaft eingegangen sind, stellt sich bei einer Trennung die Frage, wie es mit dem gemeinsamen Eigentum weitergehen soll, denn das gemeinsame Eigentum besteht unabhängig vom Scheitern der Beziehung weiter.    

Nicht nur zwischen Lebensgefährten kann es zu Streitigkeiten kommen, schwierig kann es auch bei Freunden werden, die sich gemeinsam eine Eigentumswohnung kaufen, um sie zu vermieten. Wenn dann plötzlich einer der Partner die Wohnung weiterverkaufen möchte und der andere nicht, gehen die Interessen auseinander.

ALLGEMEINES BÜRGERLICHES GESETZBUCH (ABGB)

Das WEG sieht für derartige Sachverhalte kaum ausdrückliche Regelungen vor, sondern verweist auf das ABGB und die Regelungen über das Miteigentum.

In einer Eigentümerpartnerschaft stehen Besitz und Verwaltung der gemeinsamen Wohnung beiden Partnern gemeinsam zu. Können sie sich nicht einigen – also z.B. darüber, ob und wie die Generalsanierung der Wohnung durchgeführt werden oder zu welchen Bedingungen sie vermietet werden soll – muss das Bezirksgericht entscheiden, weil ja keiner der Partner die Mehrheit hat.  

Auch eine Benützungsregelung für die Wohnung kann über einen Antrag bei Gericht erwirkt werden. Wenn sich etwa zwei Partner nicht einigen können, wer von ihnen die Wohnung alleine nutzen darf bzw. wie viel der nutzende Partner an den anderen Partner dafür zahlen soll, kann man darüber das Gericht entscheiden lassen.

Drucken
Artikel teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.